Das "Wirtshaus Oliver"

in Wolfsgraben /NÖ ist ein Wirtshaus mit bewährter Crew

Es ist empfehlenswert,
zeitgerecht zu reservieren.

Weitere Info auf der Homepage »»»

Gratiseinschaltung


Der Magen
auf Zimmer 4


Ein sehr bemerkenswertes Buch, das Dr. Sieghard Wilhelmer verfasst hat, der ein sehr geachteter Mediziner ist und der viele Jahre als Hausarzt und Arzt der Kompementärmedizin tätig gewesen ist und teilweise "noch immer für seine Patienten da ist".

Ein hervorragender Diagnostiker, der seine Erfahrungen als Arzt in diesem Buch frei von der Leber weg  niedergeschrieben hat...



Der feine Landgasthof
"Zur Linde"

Landgasthof Zur Linde

in Brand-Laaben im Wienerwald ist kein Geheintipp...

Der Besuch lohnt sich:
Köstliche Speisen vom Feinsten...

Weitere Info auf der Homepage :»»»

Ein aktueller Artikel in
"Die ganze Woche"
Seite 66 »»»

Gratiseinschaltung



Altgeräte:
Nicht wegwerfen!

Die Firma R.U.S.Z. informiert... »»»

Gratiseinschaltung




Katja: Ein trauriges Schicksal eines schwer behinderten Mädchens, das 24 Stunden Pflege braucht. Wohnort: NÖ


Lesen Sie mehr >>>


Kommentare

zurück

Datum: 12.09.2009

Viel Lärm um nichts!

Ein Mieter aus Wien 21 schrieb uns einen Bericht über den "Besuch des Wiener Wohnenbusses" in seiner Anlage. Im Grunde gehen die Erkenntnisse, die aus diesem Bericht gewonnen werden, in die Richtung, dass es sich dabei wieder nur um eine "Alibieinrichtung und -handlung" des VizeBüStr Ludwig handelt, der sich durch solche Aktionen "ins rechte Licht" vor der Wiener Gemeinderatswahl setzen möchte und um zu dokumentieren, dass man sich sowieso um die Mieter im Wiener Gemeindebau bestens kümmere. Bei den im Beitrag genannten Kommunikationsmitteln ein eher unmögliches Unterfangen.




Den betroffenen Mitarbeitern vor Ort kann man keinen Vorwurf machen. Sie bemühen sich, aber sie können keine Antworten auf gezielte Fragen geben, weil sie die notwendigen Informationen nicht haben. So gesehen könnten diese Kontakte anders gestaltet werden und nicht über einen im Ausland gemieteten Bus, (deutsche Kennzeichen - wir berichteten), der nichts andere enthält als einige Sessel und Tische, und wo an der Außenseite großsprecherische Werbung affischiert wurde. Der Vorwurf der Geldverschwendung durch unnötige Maßnahmen gebührt dem zuständigen Stadtrat und den "Erfindern" solcher Aktionen. Das ist wieder einmal reif für die

!!!  ROSTIGE BIRNE !!!
 

Der Mieter schrieb (Name der Red. bekannt) im Wortlaut:

Ein Erlebnis der besonderen Art war am 1.9. der Besuch des Infoservice Busses von Wiener Wohnen, der mittels Aushang im Stiegenhaus und den Mietern  zusätzlich mit persönlicher Anschrift im Postkasten angekündigt wurde, für mich.

Gleich nach Beendigung  meiner Arbeitszeit, eine Viertelstunde vor Ende des Infonachmittags traf ich in Wien 21. Skraupstraße 7 ein.

Dort parkte auf öffentlichen Grund ein mit diversen WW Aufschriften versehener Bus, wie er auch von Fenster und Jalousienvertretern verwendet wird.

Die amtlichen Kennzeichentafeln mit dem deutschen Kennzeichen FRGG ?waren unzulässigerweise vorne und hinten mit einer Werbetafel von Wiener Wohnen überklebt.

Die Straßenverkehrsordnung verbietet das Abstellen von Fahrzeugen ohne amtliche Kennzeichen auf öffentlichen Grund.

Im Bus befanden sich drei Tische mit mehreren roten Sesseln, ein Ständer mit Infos zur Hausordnung  und sonst nichts. Keine Spur darin von den angekündigten  mit Laptops ausgestatteten  Mitarbeitern .

Vor dem Bus standen  Eventtische mit Sonnenschirm. Dor waren eine Mitarbeiterin der Gebietsbetreuung, eine Wohnberaterin von Wiener Wohnen, eine Vertreterin der kaufmännischen Gruppe  und ein Werkmeister.

Sie stellten sich in der letzten Viertelstunde mehr oder weniger einsatzfreudig der Diskussion mit ein paar Mietern. Effizient konnten diese aber nicht geführt werden, da keine technische Möglichkeit bestand, via Laptop in die SAP Programme der Hausverwaltung  zu gelangen.

So beschränkte man sich Wünsche und Beschwerden der Mieter zu notieren oder Details von Informationen via Handy einzuholen.

Laut Wohnberaterin sind der größte Ärger bei uns lärmende Kinder in den Höfen, wobei es sich dabei zumeist um unbekannte Kinder aus anderen Höfen oder Anlagen handelt.

Sie meinte noch launig dass sich dieses Problem mit Einbruch der kälteren Jahreszeit von selbst lösen würde, weil die Kinder nicht soviel draußen sind und die Mieter weniger die Fenster öffnen.

Meine Meinung dazu war, dass es diese Probleme nächstes Jahr wieder geben wird, da bei der Besiedelung der sanierten und dann mit schlechteren Grundrissen versehenen  60 m2 Lehrwohnungen, diese an kinderreiche Familien vergeben werden, wofür diese Wohnungen aber zu klein sind, wodurch in der Wohnung für die Kinder kein Platz sei und diese von ihren Eltern in den Hof zum spielen geschickt werden, aber nicht im Eigenen um selbst eine Ruhe zu haben.

Dazu kommt das viele Pensionisten die schon lange hier wohnen  jetzt im Alter auch ihre Ruhe haben möchten. Es fehlen geeignete, vernünftige Spielplätze in der Anlage welche die Kinder annehmen würden.

Ein kurzer Meinungsaustausch in angerissener Form mit dem Werkmeister, zur Durchführung der Sanierungsarbeiten der Lehrwohnungen und über die Vergabe von Kontrahentenarbeiten sowie ein Hinweis auf den letzten Kontrollamtsbericht beendete dieses Aha Erlebnis.

Ein Mieter der beim wegräumen hinzukam beklagte sich,  dass er es als Berufstätiger nicht geschafft habe rechtzeitig zu kommen, wodurch sein Anliegen zum Tausch auf eine größere Wohnung genauso unbehandelt blieb, wie der Fall jenes Mieters der mir nachher an Hand seiner Unterlagen nachweisen wollte dass er zu Unrecht auf eine Zinsdifferenznachzahlung gemahnt wurde. 

Fazit:

Nichts Neues und wenig Sinnvolles wurde mit dieser Aktion geschaffen. Das Ganze hätte man wesentlich einfacher und billiger, genauso schlecht oder gut im Büro des Mieterbeirats, oder in einem naheliegenden Lokal machen können.

5 Tage - Wetter
Bessere Orientierung in Wien

Man wird es nie wieder vergessen!

"Du, Papa, wie kann man das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum auseinander halten? Welches ist welches? Ich kann mir das nie merken."

Sagt der gescheite Vater: "Das ist ganz einfach, Franzi: Im Kunsthistorischen geht es um Kunst und Kultur, das ist näher zur Oper. Im Naturhistorischen sind u.a. die Affen und Esel. Das ist näher zum Parlament und Rathaus."

Thema: Integration
Eine Studie über Integration vom Bundesministerium für Inneres...
...ist eine interessante Lektüre, die die ganze Angelegenheit in ein realistisches und nicht in "rosarotes" Frauenbergerisches Licht" setzt.

Wie hiess eine Zeitung: "Erwachet... endlich", der Titel wäre ein gutes Motto für viele gute Menschen hier in Wien und in Österreich. (Auch die EU wäre gut beraten!)
 
weiter
V K I - Information
DAS SOLL GESUND SEIN?

Es gibt imme wieder Lebensmittel, die unseren Gaumen und unser Auge erfreuen.
... Bei verschiedensten Produkten sollte man aber genauer hinschauen, bevor man Sie in das Einkaufswagerl legt...

Der Verein für Konsumenten-Information hat eine interessante Liste veröffentlicht, die alle möglichen Schummel-Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe beschreibt (Produktliste-Lebensmittelimitate).

weiter zur Liste (pdf)
zur Homepage des VKI