Das "Wirtshaus Oliver"

in Wolfsgraben /NÖ ist ein Wirtshaus mit bewährter Crew

Es ist empfehlenswert,
zeitgerecht zu reservieren.

Weitere Info auf der Homepage »»»

Gratiseinschaltung


Der Magen
auf Zimmer 4


Ein sehr bemerkenswertes Buch, das Dr. Sieghard Wilhelmer verfasst hat, der ein sehr geachteter Mediziner ist und der viele Jahre als Hausarzt und Arzt der Kompementärmedizin tätig gewesen ist und teilweise "noch immer für seine Patienten da ist".

Ein hervorragender Diagnostiker, der seine Erfahrungen als Arzt in diesem Buch frei von der Leber weg  niedergeschrieben hat...



Der feine Landgasthof
"Zur Linde"

Landgasthof Zur Linde

in Brand-Laaben im Wienerwald ist kein Geheintipp...

Der Besuch lohnt sich:
Köstliche Speisen vom Feinsten...

Weitere Info auf der Homepage :»»»

Ein aktueller Artikel in
"Die ganze Woche"
Seite 66 »»»

Gratiseinschaltung


Wolf-Science-Center...
 

 ...immer einen Besuch wert. Nähere Informationen auf der Homepage »»»

Gratiseinschaltung


Altgeräte:
Nicht wegwerfen!

Die Firma R.U.S.Z. informiert... »»»

Gratiseinschaltung


Event-Heuriger
in Wien 14

Gratiseinschaltung




Katja: Ein trauriges Schicksal eines schwer behinderten Mädchens, das 24 Stunden Pflege braucht. Wohnort: NÖ


Lesen Sie mehr >>>


Unsere Legitimation

Wir sind die Stimme unzufriedener Mieter im Wiener Gemeindebau -
wir sind deren ECHO.

Wir haben uns als PARTEIUNABHÄNGIGE Plattform
für ALLE Mieter in Wiener Gemeindebauten konstituiert.

Es geht nicht nur um unser soziales Umfeld,
sondern auch um unserer ALLER Lebensqualität und
- nicht zuletzt - um unser ALLER Geld

Wir haben uns zu einer Plattform zusammengeschlossen und unsere Zielsetzungen formuliert. Wir sind - wie der Name sagt - als Mieterecho formiert und keine "Vereinigung" oder "gewählte Gruppierung ", wir sind ganz einfach Mieter oder Mietervertreter, jeder einzelne in seinem Bereich. Unsere Aufgabe als Kreis der Gründermitglieder ist begründet in der Organisation der Plattform.

Unsere Legitimation ist die Vertretung der Wahrheit und der Korrektness, die Existenz groben Unrechts, gegen das es anzukämpfen gilt, und das Aufzeigen und die Sichtbarmachung von Mängel und Unzulänglichkeiten, die vielen Mietern und verschiedenen Institutionen bei der Verwaltung der Wiener Gemeindebauten in den letzten Jahren und Jahrzehnten aufgefallen sind und die immer öfter in vermehrten Maße an uns herangetragen werden.

Wir verstehen uns nicht als "geschäftsfähige" Gruppe, juristische Person oder, wie es angeschnitten wurde, wir sind auch nicht dazu da, Verträge und Vereinbarungen zu treffen und zu unterschreiben. Wir sind derzeit eine Plattform, behalten uns aber die Konstituierung als Rechtsperson vor.

Es ist für uns nicht relevant, unsere Legitimation zu erklären, es ist einfach so, dass es uns gibt und wir präsent sind. Wenn man will, soll man mit uns entsprechenden Kontakt pflegen, wenn nicht, ist es uns auch recht.

Unser Mandat ist die Vertretung der Wahrheit und der "political, commercial and technical correctness", soweit es einmal die Agenden der Stadt Wien im Bereiche der Gemeindebauten betrifft. Unsere Tätigkeit basiert auf einem Tun "nach bestem Wissen und Gewissen".

Wir sind als Mieter und Steuerzahler, durch die Zahlung der gar nicht mehr so sozialen Mieten und Betriebskosten im Gemeindebau ausreichend legitimiert, verschiedenste Mängel und Unzulänglichkeiten nach unseren und den an uns herangetragenen Beobachtungen aufzuzeigen und Forderungen nach deren Beseitigung zu stellen.

Wenn Unregelmäßigkeiten zum Nachteil der Gemeindemieter sichtbar werden, ist das Aufzeigen derselben als "finanzielle Notwehr" ebenfalls legitim. Aufzeigen von Fehlverhalten, Geldverschwendung von Mieter- und Steuergeld sind uns Motivation und Legitimation zugleich.

Ein Memorandum mit unseren Vorstellungen zur Veränderung zum Besseren haben wir ausgearbeitet und an Herrn Stadtrat Dr. Ludwig am 31. Mai 2007 anlässlich einer Veranstaltung für Mieterbeiräte übergeben. Wir haben ebenfalls unsere Zielsetzungen auf unserer Homepage ausreichend formuliert.

Jeder Einzelne unserer Plattform hat natürlich auch persönliche Motivationen und erlebten Frust, die mit Veranlassung dazu waren, diese Plattform ins Leben zu rufen, was uns auch aus diesem Grund legitimiert, gemeinsam  aufzutreten.

Vor Gründung dieser Plattform gab es die "Einzelkämpfer" unter den Mieterbeiräten und Mietern, die jeder für sich mehr oder weniger erfolgreich ihre "Sträuße" für ihre Mitbewohner und für sich ausgefochten haben.

Sehr oft wurde jetzt mit Erstaunen festgestellt dass diese Fälle, nicht so wie es dargestellt wurde und wird, Einzelfälle waren und sind, sondern Wien weit auftreten. Kann da vielleicht gar Methode oder ein System dahinter vermutet werden?

Lösungen:
Faktum ist, dass diese Unzulänglichkeiten, Auswüchse, Mängel und andere Sachverhalte sich nicht lösen, wenn man von uns diese Lösungen verlangt.

Sie lösen sich auch nicht, wenn man diese Probleme vor sich her schiebt, sie lösen sich nicht, wenn man diese Probleme schön redet und sie lösen sich auch nicht, wenn man diese Probleme einfach negiert.

Wenn sich das Stadtratbüro nicht bemüßigt fühle, ihre heißen Eisen selber aufzugreifen und zu lösen, liegt das nicht in unserer Verantwortung.

Es hilft auch nicht, für alles ud jedes eigene "Truppen", Berater, Kappler, Watcher und andere "Ordnungshüter" zu etablieren, statt eine effiziente Konzentration der Kräfte herbeizuführen. Es bringt auch keine Lösungen, wenn sich Beratertruppen der Stadt Wien und des Herrn StR Ludwig etablieren. Denn auch das bringt keine Lösungen.

Aus dem Büro von Stadtrat Dr. Ludwig wird erklärt, man könne sich nur um große Dinge kümmern und die vielen kleinen interessieren sie nicht, dann sei einmal gesagt, dass diese vielen kleinen Probleme die großen Probleme ausmachen und keine Probleme gelöst werden, wenn man nicht bei der Lösung der Kleinen beginnt. ("Sto gram chleb na sto chargow" = 100 Gramm Brot nach 100 Schritten - altes russisches Sprichwort)

  • Wir sind angetreten, Änderungen im positiven Sinn zu bewirken, die zu einem guten Ende für ALLE Gemeindemieter führen sollen. Wir sind sicherlich nicht aufgerufen, die Arbeit der anderen zu machen, diese Herrschaften bekommen dafür ihre nicht so geringe Entlohnung, wofür sie selber auch etwas leisten sollten.
     
  • Wir sind nicht angetreten, für das "Stadtratbüro der Gemeinde Wien für Wohnen" Lösungen zu erarbeiten, die in deren Aufgabenbereich fallen, noch dazu ehrenamtlich.

    Dazu sind wir nicht da. Es gibt dazu berufenere Organe und Institutionen, die diese Mängel und Situationen bereinigen könnten und sollten und im Sinne der Wähler, der Steuerzahler und Mieter auch müssen.
     
  • Wir sind auch nicht angetreten, die Arbeit von Mieterschutzorganisationen zu übernehmen und unzufriedenen Mietern Lösungen anzubieten oder zu organisieren.
     
  • Wir werden keinen Verein gründen, denn das artet erfahrungsgemäß nur in Vereinsmeierei und in Kompetenzstreitigkeiten aus.

Das Stadtratbüro - ein Mitarbeiter - teilt uns auf  unsere Anfrage mit, dass man nicht bereit sei, für die Lösung an uns herangetragener Probleme zur Verfügung zu stehen oder Wege dazu aufzuzeigen und man schreibt uns diese Aufgabe faktisch selbst zu, weil wir das ja angeblich propagieren (was wir nicht tun und auch nicht bewerben).

Das ist der eigentliche "Affront", weil wir nie behauptet haben, Probleme selber lösen zu können oder auch Beratungen durchzuführen.
 

Wir sind die Stimme unzufriedener Mieter im Wiener Gemeindebau -
wir sind deren ECHO.

Wir haben uns als PARTEIUNABHÄNGIGE Plattform
für ALLE Mieter in Wiener Gemeindebauten konstituiert

Es geht nicht nur um unser soziales Umfeld,
sondern auch um unserer ALLER Lebensqualität und
um unser ALLER Geld

Das Mieterecho - Team

Fahrräder vom Experten
Bild RLS

Beste Beratung vom Spezialisten.
Rennräder und Mountainbikes der Extraklasse, sowie hochwertige Radkomponenten finden Sie bei RLS-Sport in 1140 Wien - Josef-Palme-Platz (beim Auhofcenter).

Das Service für Ihr Fahrrad wird ebenfalls günstig angeboten.



Kontaktdaten und weitere Infos finden Sie hier


Gratiseinschaltung
5 Tage - Wetter
Bessere Orientierung in Wien

Man wird es nie wieder vergessen!

"Du, Papa, wie kann man das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum auseinander halten? Welches ist welches? Ich kann mir das nie merken."

Sagt der gescheite Vater: "Das ist ganz einfach, Franzi: Im Kunsthistorischen geht es um Kunst und Kultur, das ist näher zur Oper. Im Naturhistorischen sind u.a. die Affen und Esel. Das ist näher zum Parlament und Rathaus."

Thema: Integration
Eine Studie über Integration vom Bundesministerium für Inneres...
...ist eine interessante Lektüre, die die ganze Angelegenheit in ein realistisches und nicht in "rosarotes" Frauenbergerisches Licht" setzt.

Wie hiess eine Zeitung: "Erwachet... endlich", der Titel wäre ein gutes Motto für viele gute Menschen hier in Wien und in Österreich. (Auch die EU wäre gut beraten!)
 
weiter
V K I - Information
DAS SOLL GESUND SEIN?

Es gibt imme wieder Lebensmittel, die unseren Gaumen und unser Auge erfreuen.
... Bei verschiedensten Produkten sollte man aber genauer hinschauen, bevor man Sie in das Einkaufswagerl legt...

Der Verein für Konsumenten-Information hat eine interessante Liste veröffentlicht, die alle möglichen Schummel-Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe beschreibt (Produktliste-Lebensmittelimitate).

weiter zur Liste (pdf)
zur Homepage des VKI

Hausbesorger
Es gibt einige interessante Infos betreffend der Hausbesorger

... Hausbesorger- und Hausbetreuer Tarife...

weiter