Das "Wirtshaus Oliver"

in Wolfsgraben /NÖ ist ein Wirtshaus mit bewährter Crew

Es ist empfehlenswert,
zeitgerecht zu reservieren.

Weitere Info auf der Homepage »»»

Gratiseinschaltung


Der Magen
auf Zimmer 4


Ein sehr bemerkenswertes Buch, das Dr. Sieghard Wilhelmer verfasst hat, der ein sehr geachteter Mediziner ist und der viele Jahre als Hausarzt und Arzt der Kompementärmedizin tätig gewesen ist und teilweise "noch immer für seine Patienten da ist".

Ein hervorragender Diagnostiker, der seine Erfahrungen als Arzt in diesem Buch frei von der Leber weg  niedergeschrieben hat...



Der feine Landgasthof
"Zur Linde"

Landgasthof Zur Linde

in Brand-Laaben im Wienerwald ist kein Geheintipp...

Der Besuch lohnt sich:
Köstliche Speisen vom Feinsten...

Weitere Info auf der Homepage :»»»

Ein aktueller Artikel in
"Die ganze Woche"
Seite 66 »»»

Gratiseinschaltung



Altgeräte:
Nicht wegwerfen!

Die Firma R.U.S.Z. informiert... »»»

Gratiseinschaltung




Katja: Ein trauriges Schicksal eines schwer behinderten Mädchens, das 24 Stunden Pflege braucht. Wohnort: NÖ


Lesen Sie mehr >>>


Presseartikel

zurück

Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert



Datum: 05.02.2010

Ludwig und Sanierungen: Wieder einmal wird geschmettert...

... und verpulvert. Es werden 2010 192 Millionen Euro in Sanierungen von Wiener Gemeindebauten gesteckt.

Das Geld stammt aber nicht, wie uns Herr VizeBüStr Ludwig weis machen will, aus "seiner Schatulle", sondern das Geld wird von den Mietern durch Mietenerhöhungen aufgebracht, sehr sozial oft bis zur doppelten Miete. Davon spricht der Artikel nicht, das wird nicht erwähnt, wobei man sich fragt, ob das Absicht war.

Es hat alles sein Kalkül.. VizeBüStr Ludwig ist eher den Geldverschwendern der SPÖ zuzuordnen denn den Wohltätern...

Mit den 7 (SIEBEN) Millionenn Euro, die die derzeitige unnötige Volksbefragung kostet, könnte man ZWANZIG mittlere Wiener Gemeindebauten sanieren OHNE DIE MIETER ZUR KASSA ZU BITTEN!

weiter

Datum: 02.02.2010

Wirtschaftsblatt: Klage gegen das Aufzugskartell

Gegen das Aufzugskartell wurden von verschiedenen Unternehmen fristgerecht vor der Verjährung Klagen eingebracht. Die Stadt Wien und Wiener Wohnen haben die größten Forderungen. Es ist nicht klar, wie Wiener Wohnen im Erfolgsfall mit den Geld verfahren wird.

Im Prinzip wurden die Kosten immer auf die Wiener Gemeindebau-Mieter überwältzt. Aber bei Wiener Wohnen ist immer wieder vieles unklar und es gibt "Unterschiede in der Auffassung".

weiter

Datum: 02.02.2010

Volksbefragung unnötig? Ein Eiertor? Es österreicht...

"Es ÖSTERREICHT". Wozu brauchen wir eine Volksbefragung um kolportierte

 7 Millionen Euro (etwa 100.000.000 alte Schilling),


wenn man die Ergebnisse mit einiger Sicherheit beim Gallup-Institut um einen Bruch-Bruch-Bruchteil der Kosten im Promillebereich haben könnte?

02.02.2010 - ÖSTERREICH

weiter

Datum: 01.02.2010

Wechsel der Hausverwaltung?

DIE SPÖ SPRICHT VON GELEBTER MITBESTIMMUNG DER BÜRGER...

Der Wechsel der Hausverwaltung wird von dem SPÖ-nahen Marktführer Sozialbau nicht zur Kenntnis genommen und bis zur letzten Instanz bekämpft. Mietern von Wiener Gemeindewohnungen könnte ähnliches blühen, obwohl die Möglichkeit zu einem solcher Wechsel in den Statuten >>>> zur Mietermitbestimmung festgeschrieben ist. "Diese Statuten hätten aber keinerlei Rechtskraft und seien nur ein "good-will" der Stadt Wien", meinte ein Mitarbeiter im Wiener Stadtbüro von Vize Ludwig dazu.

Bezeichnend ist auch, dass der Landesparteisekretär der SPÖ, Christian Deutsch, hier in im "Sozialbau" seine Hände als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender im Spiel hat.

weiter

Datum: 01.02.2010

Wien - Die "meistbeschäftigte Stadt" durch "Häupls Brot & Spiele"...

Rainer Nowak bringt es in seinem Leitartikel auf den Punkt. Vermerkt sei hier noch, dass es eine "wohlgefällige" Berichterstattung gibt, die sich dem Journalismus NEU verschrieb und eine althergebrachte, traditionelle, in der die Tatsachen im Vordergrund stehen, wie wir am Beispiel hier erkennen können.

weiter

Datum: 30.01.2010

Volksbefragung: Hausmeister to be or not to be

Die Wiener werden befragt, ob sie wieder Hausmeister haben wollen. Aber: Es wird dabei nur gefragt, ob man für oder gegen Hausmeister neu ist. Wie sich as ganze darstellen soll, ist nicht ausgeführt. Es ist eine Befragung in der Art der Schildbürger, nebulos und nicht greifbar. Man müsste auf die Stimmzettel nicht ja oder nein ankreuzen, sondern fragen: Und wie stellen Sie sich das vor?

weiter

Datum: 29.01.2010

Schneeräumung, Lärm und Werbung...

Mieter-Sorgen, Nöte und Unnöte.

Mieterbeirat und Mieter melden sich zur Schneeräumung und zur Hausmeisterfrage. Was die Ruhestörung betrifft, wird sich das in ganz Wien so ereignen, denn diese Schneeräumgeräe fahren bereits in der Nacht  ihre Einsätze, weil sie durch die Gesetzeslage dazu verhalten werden. Da wird es kaum eine Lösung geben. Weiterhin wird durch unnötige Werbung Steuergeld vernichtet... Cui bono? Zu wessen Nutzen eigentlich?

weiter

Datum: 17.01.2010

Wiener Gemeindebau: Videoüberwachung

Ein Artikel im Augustin März 2008 hat sich mit dem Thema Videoüberwachung auseinandergesetzt und einige interessante Aspekte beleuchtet. Zwischenzeitlich werden zu den damaligen 8 Wiener Gemeindebauten noch weitere 15 mit Kameras mit immensem Kosteneinsatz ausgestattet. (wir berichteten »») .

weiter

Datum: 17.01.2010

Gemeindebau: Videoüberwachung - eine Meinung

Der Mieterbeirat des Hugo-Breitnerhofes analysiert das Thema Videoüberwachung im Gemeindebau aus seiner Sicht. Die Argumente haben etwas auf sich. Wie genau sich diese Videoüberwachung in den derzeit 22 Wiener Gemeindebauten rechnen wird, wird die Zukunft weisen.

(zum Originalartikel vom 20. Oktober 2009)

weiter

Datum: 11.01.2010

Die neuen "Wohnpartner" der Gemeinde Wien

Der Standard und der ORF haben dazu Beiträge gebracht (Sie wurden auf Grund der besseren Lesbarkeit direkt übernommen)

(Anmerkung: Links sind jeweils am Ende der Beiträge angeführt.)

Die Wohnpartner sind hier »» zu erreichen

weiter
Presseartikel:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

Anzahl der Presseartikel: 258
5 Tage - Wetter
Bessere Orientierung in Wien

Man wird es nie wieder vergessen!

"Du, Papa, wie kann man das Kunsthistorische und das Naturhistorische Museum auseinander halten? Welches ist welches? Ich kann mir das nie merken."

Sagt der gescheite Vater: "Das ist ganz einfach, Franzi: Im Kunsthistorischen geht es um Kunst und Kultur, das ist näher zur Oper. Im Naturhistorischen sind u.a. die Affen und Esel. Das ist näher zum Parlament und Rathaus."

Thema: Integration
Eine Studie über Integration vom Bundesministerium für Inneres...
...ist eine interessante Lektüre, die die ganze Angelegenheit in ein realistisches und nicht in "rosarotes" Frauenbergerisches Licht" setzt.

Wie hiess eine Zeitung: "Erwachet... endlich", der Titel wäre ein gutes Motto für viele gute Menschen hier in Wien und in Österreich. (Auch die EU wäre gut beraten!)
 
weiter
V K I - Information
DAS SOLL GESUND SEIN?

Es gibt imme wieder Lebensmittel, die unseren Gaumen und unser Auge erfreuen.
... Bei verschiedensten Produkten sollte man aber genauer hinschauen, bevor man Sie in das Einkaufswagerl legt...

Der Verein für Konsumenten-Information hat eine interessante Liste veröffentlicht, die alle möglichen Schummel-Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe beschreibt (Produktliste-Lebensmittelimitate).

weiter zur Liste (pdf)
zur Homepage des VKI